Landingpage erstellen

Landingpage erstellen

In diesem Blogpost von online-verdienen.net wirst du erfahren, wie du professionell eine Landingpage erstellen kannst. Wie du dann die Conversion deiner Landingpage optimierst, erfährst du in unserem kostenlosen Newsletter und der 17 Punkte Landingpage Checkliste.

Was ist überhaupt eine Landingpage?

Eine Landingpage ist eine Internetseite, meistenst eine Unterseite, auf die ein Internet User z.B. nach einer Suchmaschinensuche “landet”, also gelangt. Die Landingpage sollte auf genau die Produkte oder Dienstleistungen optimiert sein, die der User sucht. Wenn der User z.B. eingibt “business consulting für Medienunternehmen” dann sollte eure Landingpage genau das anbieten.

Weiterhin muss eine Landingpage eine ganz bestimmte Aktion von dem User einfordern, z.B. sich für einen Newsletter einzutragen, ein Kontaktformular auszufüllen oder einen Kauf zu tätigen. Solch eine Handlungsaufforderung wird auch “Call To Action” genannt. Ein Beispiel für einen Call To Action ist der orangene Button oben. In den nächsten Abschnitten erfährst du, wie man eine Landingpage erstellen kann.

Diese Tools kannst du zum Landingpage erstellen nutzen

Es gibt viele Tools, die dir beim Landingpage erstellen helfen. Wir werden dir die einzelnen Tools vorstellen und dir die Vor- und Nachteile jedes Tools erläutern. Du erhältst auch eine Empfehlung, welches Tool am besten geeignet ist. Natürlich ist das nur unsere subjektive Einschätzung. Hier die gängigsten Tools im Überblick:

  • WP Bakery
  • SiteOrigin
  • Clickfunnels
  • OptimizePress

Vorteile und Nachteile der Tools zum Landingpage erstellen

In diesem Abschnitt werden die einzelnen Tools zum Landingpage erstellen vorgestellt. 

Landingpage erstellen mit WPBakery

WPBakery ist ein Drag and Drop WordPress Page Builder. Damit kann man alle möglichen Internetseiten und auch Blogbeiträge erstellen. WPBakery ist kostenpflichtig und kostet zurzeit im regular Tarif 45$ und im extended Tarif 245$. Du musst natürlich selbst entscheiden, ob dieses Tool dir das Geld wert ist.

Als ich WPBakery getestet habe, war ich jedenfalls sehr positiv überrascht. Ein großer Vorteil von WPBakery ist, dass man mit diesem Tool sowohl eine Landingpage erstellen kann, als auch andere Internetseiten und auch Blogbeiträge. Man kann spielend einfach einen Call To Action, einen Abstand, ein Bild, einen Ausklappeffekt und viele andere Dinge auch einfügen.

Der größte Vorteil von WPBakery, die Flexibiltät und die vielfältigen Anwendungsgebiete sind gleichzeitig auch der größte Nachteil von WPBakery. WPBakery ist nicht besonders auf Landingpage erstellen spezialisiert, daher fehlen vorgefertigte Landingpages, benutzbare Landingpage Bilder und man muss vieles selbst für das Landingpage erstellen adaptieren. Du solltest auf WPBakery setzen, wenn du neben dem Landingpage erstellen auch noch andere Website Typen erstellen willst und eine geringe bis mittelmäßig hohe Investition für dich okay ist.

Landingpage erstellen mit SiteOrigin

Ähnlich wie WPBakery ist auch SiteOrigin ein Drag and Drop Pagebuilder. Auch bei SiteOrigin gibt es alle möglichen Website Bausteine wie z.B. Bilder, Videos, Einbettungen, Headerbilder, Textbausteine, Buttons und vieles mehr. Mit SiteOrigin kann man jegliche Website Typen erstellen. Mit SiteOrigin kann man auch eine Landingpage erstellen, allerdings muss man dabei einige Einstellungen vornehmen, z.B. auf “full width no title” umstellen und das Menü ausblenden. Weiterhin gibt es keine vorgefertigten Landingpages, man muss Einstellungen selbst vornehmen und selber Landingpage Bilder anfertigen oder kaufen. Auch bei SiteOrigin ist die große Vielfalt der Möglichkeiten sowohl Vorteil als auch Nachteil, weil man mit dem Tool viel machen kann, aber auch wissen muss wie es geht. Weiterhin gibt es keine vorgefertigten Landingpages, man muss sie von Grund auf selbst kreieren.

Landingpage erstellen mit Clickfunnels

Clickfunnels ist ein amerikanisches Tool, das einem nicht nur das Landingpage erstellen per Drag and Drop ermöglicht, es ist ein komplettes Online-Marketing Tool. Neben dem Erstellen von Websites (auch Landingpages) kann man mit Clickfunnels auch Sales Funnels erstellen, E-Mail Marketing betreiben, ein Affiliate Programm starten und vieles mehr. Clickfunnels ist also eine All-in-One Lösung für Online Marketer. Dieser Allrounder bietet natürlich mit den vielen Möglichkeiten einen großen Mehrwert für seine Kunden.

Der Nachteil ist, dass Clickfunnels relativ teuer ist. Der Standard Tarif kostet 97$ pro Monat und der Enterprise Tarif kostet 297$ pro Monat. Ein weiterer Nachteil ist, dass es Clickfunnels bisher nur auf Englisch gibt. Wenn man ein Online-Marketing Unternehmen in der Europäischen Union hat, oder seine Kunden EU Bürger sind, muss man auch darauf achten, dass man die Bestimmungen der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung einhält). Anmerkung: Ich bin kein Jurist und kann und darf und werde daher keine Rechtsberatung anbieten. Clickfunnels ist ein Amerikanisches Unternehmen, also außerhalb der EU ansässig. Da Website und E-Mail Marketing und vieles mehr bei Clickfunnels hinterlegt ist, speichert man als Clickfunnels nutzender Unternehmer Kundendaten in Amerika. Das könnte problematisch sein, zumal Clickfunnels das folgende Zitat in seinem Blog schreibt:

“It is your responsibility to take action to make sure you are compliant”

Übersetzung: Es ist Ihre Verantwortung aktiv zu werden um sicherzustellen, dass Sie [die DSGVO] einhalten.

Andererseits behauptet Clickfunnels seinen datenschutzrechtlichen Pflichten als Datenverarbeiter gerecht zu werden. Jeder muss das Risiko für sich selbst abschätzen und abwägen inwiefern in seinem Fall Clickfunnels genug für den Datenschutz tut.

Landingpage erstellen mit OptimizePress

OptimizePress ist ein Drag and Drop Page Builder der sich vor allem auch für das Landingpage erstellen eignet. Man kann selbst eine Landingpage erstellen per Drag and Drop. Es gibt außerdem hunderte vorgefertigte Landing Pages, bei denen man nur noch sein Logo, seine Dateien und seinen Textinhalt anpassen muss. Der Rest, auch das Landingpage Bild sind schon vorgefertigt. OptmizePress ist kompatibel mit allen gängigen E-Mail Marketing Programmen.

Es gibt OptimizePress einerseits als WordPress Theme und andererseits als WordPress Plugin. Da das Plugin recht groß ist, kann es je nach dem Provider den du nutzt nötig sein, dass du das Plugin per FTP Upload einrichtest. Solltest du nicht die nötige Erfahrung mit dem FTP Zugang haben, kannst du dich an den Support deines Providers wenden. Außerdem kann ein Mitarbeiter des sehr guten und freundlichen OptimizePress Supports das OptimizePress Plugin für dich hochladen. Wenn das Plugin hochgeladen ist, musst du noch deinen Key eingeben um OptimizePress zu lizensieren. Dann kann es auch schon losgehen 😀

Die vorgefertigten Landingpages von OptimizePress sind schon von OptimizePress in zahllosen Splittests auf ihre Conversion optimiert worden. Wenn du noch nicht so viel Erfahrung mit Conversion optimierten Landingpages hast, solltest du zunächst auf die vorgefertigten Landingpages zurückgreifen. Natürlich kannst du das Grundgerüst der Landingpage noch auf deine Bedürfnisse anpassen.

Ich komme gut mit OptimizePress zurecht beim Landingpage erstellen. Natürlich ist das aber immer abhängig vom individuellen Geschmack. Katharina Lewald empfliehlt eher LeadPages, womit ich allerdings keine Erfahrungen habe und es daher nicht beurteilen kann.

Aufbau Landingpage

Bewährt hat sich der folgende Aufbau einer Landingpage. Es ist nicht nur ein auf Conversion optimierter Aufbau, er bietet auch dem Kunden einen möglichst großen Nutzen, weil es so übersichtlich ist und der Kunde schnell findet, was er sucht.

Landing Page von oben nach unten

  1. Headline

    Die Überschrift zeigt dem Nutzer, welches Angebot er erhält. Hier: Die 17 Punkte Landingpage ChecklisteLandingpage erstellen: eine meiner Landingpages als Beispiel

  2. Subheadline

    Hier sollte auf jeden Fall das erste Mal der Nutzen für den User kommuniziert werden.

  3. Grafik oder Bild

    Menschen sind visuell veranlagt, gib ihnen daher etwas zu gucken.

  4. Checkliste oder Text

    Hier zeigst du detailliert was du anbietest und kommunizierst den Nutzen für den User

  5. Call To Action

    Der Call To Action sollte “Above the Fold” sein, also im Bereich vor dem ersten scrollen. Er sollte auch die “magischen Wörter” wie “jetzt”, “gratis”, “sofort”, “kostenlos” enthalten und mit einem Ausrufezeichen versehen sein. Sagen Sie dem User was er tun soll.

  6. Opt-In Formular

    Im Opt-In Formular hinterlässt der User seine Kontaktdaten. Idealerweise erreicht man das Formular ohne zu scrollen. Nutze nur wenige verschiedene Eingabefelder, damit die Ausfüll-Bereitschaft des Users hoch bleibt. Beachte die Datenschutzbestimmungen.

  7. Elemente zur Aufmerksamkeitssteuerun

    Setze Pfeile ein um die Aufmerksamkeit des Users zu lenken. Bulletpoints sorgen für Übersichtlichkeit. Solltest du Fotos von Menschen einsetzen, sollte deren Fingerzeig und/oder Blick in Richtung Opt-In Formular zeigen.

  8. Inhalt

    Das wichtigste auf der ganzen Landingpage ist, dass der Inhalt gut ist. Mache dir 80% deiner Zeit Gedanken über den Inhalt der Landingpage, also was du anbietest und wie du es kommunizierst und nur 20% über Form, Farbe und Design. Menschen kaufen was für sie nützlich ist, nicht was schön aussieht.

Diese Auflistung bietet zwar gute und richtige Tips zum Landingpage erstellen, allerdings gibt es noch sehr viel mehr Punkte, die zu beachten sind. Lade dir also jetzt die 17 Punkte Landingpage Checkliste herunter und trage dich für den kostenlosen Newsletter ein!